Zitate, Triaden und Weisheiten

O höre die Stimme des Barden, der Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft sieht,

dessen Ohren hörten das heilige Wort, der wanderte unter den uralten Bäumen...

- William Blake -

Mondphase

CURRENT MOON

Designed by:
SiteGround web hosting Joomla Templates
Home Hexenküche Kräuterliköre
Kräuterliköre

von Scáthán

 

·         eine Handvoll Kräuter nach Wahl

·         260 ccm reiner Alkohol

·         300 g Zucker

·         Messerspitze Zitronensäure

 

Die Kräuter in ein Schraubglas geben und dieses halb mit Wasser, halb mit Alkohol füllen. 1-2 Tage bei Raumtemperatur stehen lassen. Abfiltrieren, die Zuckerlösung und den restlichen Alkohol unter Rühren zugeben, abrunden. Jeder Kräuterlikör verträgt auch ein wenig Apfelsinen- oder Zitronenschale, die gleich mit angesetzt werden.

Kräutermischungen von 6- 8 verschiedenen Sorten, jeweils ein Zweiglein oder eine Triebspitze, geben ein abgerundetes Aroma. Wünscht man einen Bittereffekt, mischt man mit kleinen Mengen der als bitter bezeichneten Kräuter. Sind keine frischen Kräuter verfügbar, kann man getrocknete als Notbehelf verwenden.

 

Kräuter in der Volksheilkunde:


Würzige Kräuter

·         Anis: gegen Blähungen, magenkräftigend, Hustenmittel

·         Eukalyptusblätter: bei Husten, Bronchialkatarrh, Asthma

·         Fenchel: Beruhigungsmittel, Aphrodisiakum, gegen Husten, bei Blähungen

·         Fichtenspitzen (auch Tanne, Kiefer, Lärche): bei Frühjahrsmüdigkeit und Vitamin- C- Mangel, gegen Husten und Bronchialkatarrh

·         Indisches Zitronengras: entwässernd

·         Johanniskraut: verdauungsfördernd, beruhigend, bei Depressionen

·         Kamille: bei akuten Magenbeschwerden und Magengeschwüren, bei Entzündungen in Mund und Rachen

·         Lavendel: nervenberuhigend, gegen Durchfall

·         Majoran: bei Magen-, Darm- und Gallenbeschwerden, gegen Blähungen und Durchfall

·         Malve: gegen Husten, bei Entzündungen in Mund und Rachen, gegen Durchfall

·         Melisse (Zitronenmelisse): beruhigend, Schlaf fördernd, bei nervösem Magen, krampflösend und windtreibend

·         Orangenblätter: beruhigend, Schlaf fördernd, magenfreundlich

·         Pfefferminze: Aphrodisiakum, gegen Magen- und Darmbeschwerden, fördert die Gallenproduktion

·         Rosmarin: Kreislauf stärkend, bei niedrigem Blutdruck, bei Schwächezuständen, bei nervöser Erschöpfung, gegen Magen- und Darmbeschwerden

·         Safran: beruhigend, gegen Depression

·         Salbei: gegen Entzündungen im Mund- und Rachenraum, bei Magen- und Darmbeschwerden, wirkt beruhigend, gegen Durchfall

·         Schafgarbe: appetitanregend, bei Magen-, Darm- und Gallenbeschwerden, entzündungswidrig, entwässernd

·         Thymian: Aphrodisiakum, gegen Husten- und Bronchialerkrankungen, bei Asthma, bei Magen- und Darmbeschwerden, gegen Durchfall

·         Waldmeister: Schlaf fördernd, beruhigend, entwässernd, gegen Depressionen

·         Walnuss: gegen Entzündungen der Schleimhäute von Mund und Rachen, von Magen und Darm, gegen Magen- und Darmbeschwerden

 

Bittere Kräuter

·         Artischocke: fördert den Leberstoffwechsel und den Gallefluss, gegen Völlegefühl und Übelkeit

·         Bittere Kreuzblume: entwässernd, gegen Husten, Blutreinigend

·         Bitterklee: appetitanregend, fördert den Gallefluss, bei Magen- und Darmbeschwerden, gegen Durchfall

·         Blutwurz:  bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum, bei Zahn- und Mandelentzündung, gegen Magen- und Darmbeschwerden, gegen Blähungen und Durchfall

·         Enzianwurzel (gelb): appetitanregend, fördert die Gallen- und Magensaftproduktion, gegen Blähungen

·         Orangenschale: appetitanregend, fördert die Magensaftbildung

·         Pampelmusenschale (Grapefruitschale): appetitanregend, fördert die Magensaftproduktion

·         Wacholderbeeren: Wasser treibend, gegen rheumatische Beschwerden

·         Weinraute: beruhigend, Schlaf fördernd, entwässernd, krampflösend, appetitanregend, in größeren Mengen giftig

·         Wermut: bei Magenbeschwerden und Gallenstörungen

 

Tipps für die Verwendung:

·         Heilzwecke: möglichst über längere Zeit als Medizin regelmäßig ein Gläschen trinken. Alkoholgegner können den Likör schwächer ansetzen, bei 10- 15 Prozent Alkoholanteil ist der Likör haltbar.

·         Verdauungsschnaps: ein Gläschen nach einer reichen Mahlzeit.

·         Appetitanreger: Kräuterlikör und wenn vorhanden etwas Orangenlikör über Eiswürfel gießen, mit Sodawasser auffüllen.

 

Literatur

·         „Liköre selber machen“ von Rose Marie Dähncke